FDP Saar: Rücktritt Bouillons nach Enthüllungen beim LSVS überfällig

13.10.2018

Die FDP Saar fordert nach den neusten Enthüllungen in der LSVS-Affäre personelle Konsequenzen.

„Wie kann es sein, dass zwischen LSVS und Innenministerium mündliche Vereinbarungen über kostenlose Nutzung von Einrichtungen der Sportschule getroffen werden, als ginge es um die Überlassung privaten Eigentums an Bekannte? Daran kann man eindeutig erkennen, dass die aktuell politisch Verantwortlichen, sowie auch einige ihrer Vorgänger, jegliche Integrität zu ihren Aufgabenbereichen verloren haben. Dies muss sich endlich in die politischen Ebenen auswirken. Es darf sich beim Bürger nicht länger der Eindruck bestätigen und verhärten, dass inkorrektes politisches Handeln nicht geahndet wird.“ ,so Joachim Geiger, sportpolitischer Sprecher der FDP Saar.

Aus diesem Grund fordern die Liberalen, dass Innenminister Bouillon die volle Verantwortung übernimmt und von seinem Amt zurücktritt. Bouillon hat nicht nur als Rechtsaufsicht versagt, sondern ist nun in mehrfacher Hinsicht in den LSVS-Skandal direkt verwickelt. Es ist keinem Menschen mehr erklärbar, warum er dennoch weitermachen soll, als wäre nichts geschehen. Gerade in der heutigen Zeit, wo das Erstarken der radikalen Kräfte am Rande unter anderem durch die empfundene, aber auch gelebte Ferne zum Bürger, enorm befeuert wird, wäre ein Rücktritt der einzig akzeptable Schritt, um längst verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.