Saarbrücken braucht dringend neue Bauplätze, aber nicht um jeden Preis! 

Die Nachfrage nach Bauplätzen und Wohnraum in Saarbrücken ist sehr groß. Daher braucht es aus Sicht der FDP Stadtratsfraktion dringend geeignete Flächen für Neubauten. 

Dazu der Fraktionsvorsitzende der FDP Im Stadtrat, Dr. Helmut Isringhaus: 

„Die Diskussion um den Neubau von Häusern ist sehr kontrovers. Auf der einen Seite besteht wegen des Wohnungsmangels und der daraus resultierenden hohen Mieten der Ruf nach Neubauten, auf der anderen Seite gibt es den Kampf gegen weitere Flächenversiegelung. Auch der Weg, zuerst Baulücken zu schließen, ist nicht immer sinnvoll. Gerade die Erwärmung der Innenstädte zeigt, dass wir auch freie Flächen benötigen und nicht überall, wo es möglich erscheint, auch eine Bebauung erfolgen sollte.  

Neben diesen Klimaargumenten gibt es aber noch andere Fragen, die, wie die geplante Bebauung im Knappenroth zeigt, vorab geklärt werden müssen. Hier sind die wichtigsten Themen die Frage des Umgangs mit der kontaminierten Fläche, die Verkehrsplanung und die Auslastung der Kinderbetreuungsangebote sowie der Schulen im Umfeld. Dass bei den Anwohnern Ängste bestehen, ist daher verständlich. Wir Freien Demokraten fordern daher, erst alle offenen Fragen zu klären und dann mit den Anwohnern zu besprechen. Vor allem der Umgang mit den kontaminierten Flächen muss genau geprüft werden. Hier muss jegliche Gefahr ausgeschlossen werden. Gerade wegen dieser Umweltfragen wundern wir uns über die Grünen Stadtratsfraktion, die diesem Bauvorhaben weitgehend unkritisch gegenübersteht. 

Insgesamt zeigt sich, dass hier wie auch an anderen Stellen eine innerstädtische Bebauung genau geprüft und überdacht werden muss. Diese Überlegungen können auch zu dem Ergebnis kommen, dass eine geplante Bebauung an einer Stelle in der vorgesehenen Form nicht umgesetzt werden sollte. Da es in Saarbrücken noch viele Flächen gibt, die für eine mögliche Bebauung in Betracht gezogen werden, fordern wir das Bauamt auf, schneller diese zu prüfen und, wenn nichts gegen eine Bebauung sprechen sollte, zeitnah Baurecht zu schaffen, um eine Bebauung zu ermöglichen. Auch die Umsetzung bereits im Verfahren befindlicher Bebauungspläne muss beschleunigt werden. Ebenso darf wegen der akuten Wohnungsnot eine Stadtrandbebauung und die Ausweisung neuer Baugebiete kein Tabu sein. Wir erwarten von unserem Oberbürgermeister, dass er entsprechend tätig wird, um sein Ziel, in Saarbrücken wieder mehr als 200.000 Einwohner zu haben, zu erreichen.“