Uni Campus: Sinnvolles Baurecht schaffen und Planungen grundsätzlich beschleunigen

Die FDP Stadtratsfraktion Saarbrücken befürwortet nachdrücklich die Option der Erweiterung des Uni-Campus nördlich Stuhlsatzenhaus. Wir sind überzeugt, dass die Entwicklung dieses Gebietes von hoher Bedeutung für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Saarbrücken ist. 

“Die Entscheidung des CISPA, sich in St. Ingbert statt in Saarbrücken anzusiedeln, hat die Rahmenbedingungen für die Bebauung des Uni-Campus nördlich Stuhlsatzenhaus nicht negativ beeinflusst. Ganz im Gegenteil, sie zeigt deutlich auf, wie wichtig Schnelligkeit und Flexibilität im Standortwettbewerb sind. Wir sehen in der Schaffung von flexiblem Baurecht eine Chance, um bei Interesse von wissenschaftlichen Instituten schnell handeln zu können. Dies ermöglicht eine zügige und bedarfsgerechte Entwicklung des Campus”, so der Fraktionsvorsitzende und baupolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat, Dr. Helmut Isringhaus. 

Die FDP-Stadtratsfraktion ist überzeugt, dass die geplante Erweiterung des Uni-Campus einen essentiellen Beitrag zur Stärkung des Standortes der Universität des Saarlandes leisten kann. “Die Bedeutung des Forschungsstandortes an der Universität des Saarlandes kann gar nicht zu sehr hervorgehoben werden. Es ist an uns, beste Bedingungen zu schaffen, um die Zukunft von Forschung und Lehre am Campus, so gut es geht, zu unterstützen”, so Dr. Isringhaus weiter. 

In Bezug auf die Bedenken hinsichtlich einer umfassenden Rodung wertvoller Waldflächen und der Errichtung von Parkflächen möchten wir betonen, dass eine sorgfältige Planung und Berücksichtigung ökologischer Aspekte integraler Bestandteil der Planungen sein müssen. “Wir setzen uns dafür ein, dass die Erweiterung des Uni-Campus im Einklang mit den Umweltzielen erfolgt und eine nachhaltige Entwicklung gewährleistet wird”, betont Dr. Isringhaus.